Was mich interessiert sind Veränderungsprozesse.

 

In der Pädagogik gestartet, hat mein Berufsweg in die Psychotherapie geführt. Hier haben mich besonders körperbetonte Methoden (Gestalttherapie, Tanztherapie, Bioenergetik) angesprochen. Zwischenzeitlich entwickelte ich (m)einen Weg, die private Leidenschaft für das Wandern, das Inbewegungsein, und die Psychotherapie zu verbinden. Dieses Angebot nenne ich Naturcoaching. Zertifizierte Wanderführerin muss man dafür nicht sein, ich bin es seit 2018 trotzdem. Und seit dem Jahr 2020 fügt sich die traumatherapeutische Methode EMDR in meinen Ansatz ein.

 
laufend sich heilen

 

In meiner freiberuflichen Praxis für Psychotherapie unterstütze ich auch sprechend, sitzend oder tanzend bei allem, worin es Unterstützung braucht, Depressionen, Angststörungen, Partnerschaftsprobleme, Sinnkrisen, Essstörungen.

 
laufend sich verändern

Menschen eine andere Art von Psychotherapie zukommen zu lassen im direkten Tun, nämlich Wandern, das ist eine Herzensangelegenheit für mich. Einmal ist es eher Selbsterfahrung, ein anderes Mal mehr Coaching und manches Mal tatsächlich Therapie.

laufend sich besinnen

Übungen, die im Alltag tauglich sind, können entdeckt oder in Erinnerung gerufen werden. Eine Art Achtsamkeitschulung ist das, draußen die Kräfte der Natur und sich selbst wahrnehmen und spüren. 

laufend sich entschleunigen

 

Pause machen, ob wir das noch können, wenn wir immer online sind, wenn die Todo-Liste abgearbeitet werden muss? Aktive Pausen gestalten zur richtigen Zeit und mit den geeigneten Methoden oder das Nichtstun zu einer Kunstform erklären statt zur Faulheit, das will auch gelernt sein.